Veranstaltungen

Den Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu intensivieren und zu fördern – das ist das Ziel der Universitäts-Gesellschaft Hamburg. Dazu veranstalten wir regelmäßig Vorträge, Podiumsdiskussionen und Exkursionen.

Die Teilnahme ist für Mitglieder frei. Gäste sind nach vorheriger Anmel­dung und bei freien Kapazitäten herzlich willkommen. Wir erheben, je nach Art der Veranstaltung, einen Gastbeitrag. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Ankündigung.

Veranstaltungsreihe der Universitäts-Gesellschaft zum Universitätsjubiläum 2019

Eine Veranstaltungsreihe der Universitäts-Gesellschaft mit freundlicher Unterstützung der Edmund Siemers-Stiftung

Eine Hamburger Geschichte des Wissens

Wir gratulieren der Universität Hamburg zum 100. Geburtstag mit einer Veranstaltungsreihe.

In vier besonderen Events führen wir Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur an interessanten Orten zusammen, um den Zusammenhang und den Transfer zwischen Universität und Gesellschaft in Hamburg neu auszuleuchten.

Die Veranstaltungen schlagen eine Brücke zwischen aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen, der praxisbezogenen Nutzung wissenschaftlicher Ergebnisse in Hamburg und der Wissenschafts- und Kulturgeschichte.

Die Events sind eine Kooperation mit der Staatsoper Hamburg, BODE Chemie, dem UKE sowie der Reederei F. Laeisz und der Agenturgruppe pilot.

Eine Nachlese finden Sie jeweils hier

© UGH/Silke Richter

Veranstaltungen 1. Halbjahr 2020

25. Februar 2020, Vorträge

Vom Urknall, Dunkler Materie und Gravitationswellen – Forschung am Exzellenzcluster «Quantum Universe»

Die Universität Hamburg erhielt 2018 im Rahmen der Exzellenzstrategie den Zuschlag für gleich vier Exzellenzcluster – eines davon ist «Quantum Universe».

An diesem Exzellenzcluster erforschen mehr als 300 Wissenschaftler*innen der Teilchen- und Astrophysik, Theoretischen Physik und Mathematik den Ursprung, die Geschichte und die Zusammensetzung des Universums. Wie hat sich das Universum kurz nach dem Urknall entwickelt? Was ist Dunkle Materie und wie ist sie entstanden? Wie beeinflussen Teilchenphysik und Gravitation die Entwicklung des Universums? Wie können wir mit der Hilfe von Gravitationswellen etwas über das frühe Universum lernen?

Eine Einführung gibt Prof. Dr. Heinrich Graener, Dekan der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Prof. Dr. Jan Louis, Sprecher des Clusters und Vizepräsident der Universität Hamburg, erläutert, welche Fragen den roten Faden des Forschungsprojekts bilden.

Im Anschluss erhalten Sie von Juniorprofessor Dr. Oliver Gerberding Einblicke in die Detektion von Gravitationswellen.

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
Dienstag, 25. Februar 2020, 18:30 Uhr

Anmeldung bitte an Quantum Universe

Für Mitglieder der Universitäts-Gesellschaft frei, Gäste 15 Euro

©UHH/Michael Grefe

© UHH/ Karin Plessing, Reinhard Scheiblich

20. Januar 2020, Führung

100! Geschichte und Gegenwart der Universität Hamburg

Die Kuratorinnen, Dr. Kirsten Weining und Dr. Antonia Humm aus Berlin, führen durch die Ausstellung und geben einen exklusiven Einblick in ihre Arbeit.

Die Universität Hamburg ist seit 100 Jahren eine feste Größe in der Hansestadt und gehört zu Deutschlands Spitze in Forschung und Lehre. Die im Jubiläumsjahr eröffnete Ausstellung gibt auf einer Fläche von mehr als 300 Quadratmetern im Hauptgebäude einen Einblick in die bewegte Vergangenheit der Universität.

Mit einer großen Bandbreite an einzigartigen Ausstellungsstücken veranschaulicht die Ausstellung Hamburger Wissenschaft und ihre Geschichte. Diese reichen von einer handgeschriebenen wissenschaftlichen Notiz der ersten Germanistikprofessorin Agathe Lasch am beginnenden 20. Jahrhundert bis hin zum Stadtmodell aus dem Windkanal der Meteorologie oder der Fahne der Universität, die mit Alexander Gerst 2018 im All gewesen ist.

Hauptgebäude der Universität Hamburg, 1. Obergeschoss,
Edmund-Siemers-Allee 1,
20146 Hamburg

Montag, 20. Januar 2020, 18:00 s.t. Uhr

Begrenzte Platzzahl, Anmeldung bitte an: 100! Geschichte und Gegenwart der Universität Hamburg
Eintritt für Mitglieder der Universitäts-Gesellschaft frei, Gäste 15 Euro

Veranstaltungen 2019

11. Dezember 2019, Vorträge

Forum – Junge Wissenschaft im Gespräch

KLIMAWANDEL – die Zeit drängt zum Handeln und Entscheidungsträger benötigen verlässliche Informationen. Deshalb müssen wir Klimaveränderungen genauer verstehen und mögliche, plausible Klimaszenarien identifizieren. Daran arbeiten die Wissenschaftler*innen im Klima-Exzellenzcluster CLICCS der Universität Hamburg. Nachwuchswissenschaftler*innen aus verschiedenen Bereichen des Clusters geben einen interessanten Einblick in ihre spannende und wichtige Forschung.

Dr. David Grawe (Meteorologie, Stadtklima) – Heiße Nächte, nasse Keller: Wie wird Hamburgs Stadtklima?

Dr. Johannes Jarke-Neuert (Sozial-Ökonomie) – Warum sich das deutsche ‚Klimaschutzprogramm 2030‘ selbst sabotiert

Maike Scheffold (Marine Ökosysteme) – 18 Shades of Blue Carbon – Wieviel Kohlenstoff steckt in der Ostsee und warum sollte uns das interessieren?

Gästehaus der Universität Hamburg
Rothenbaumchaussee 34
20148 Hamburg

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 18:30 Uhr

© J. Marotzke/M. Böttinger

©Photo by Marvin Meyer on Unsplash

12. November 2019, Eine Hamburger Geschichte des Wissens

Marketing – Was machen Alexa und Co mit unserer Werbung?

Marketing und Werbung – Wo waren und sind diese wichtiger als in der Handelsmetropole Hamburg?

Impressionen aus der Geschichte der Werbung zeigen Ihnen, wie Vermarktung früher in der Hansestadt funktionierte. Im Anschluss erfahren Sie als Gäste der pilot Agenturgruppe aus erster Hand, wie wirkungsvolle Kommunikation für die Generation Z gelingt. Schließlich werden Forschungsergebnisse aus der modernen Marketingwissenschaft vorgestellt, um so die Mechanismen der digitalen Netzwerke besser zu verstehen, zu analysieren und auch zu kritisch zu hinterfragen. Sehen Sie, was hinter der kommenden Revolution der „Automated Communiation“ steckt.

Paul Dahlhoff, pilot Agenturgruppe & Julius Schlichting, Fridays for Future Organisator,
Prof. Dr. Franklin Kopitzsch,
Historiker, Universität Hamburg,
Prof. Dr. Michel Clement,
Marketing und Medien, Universität Hamburg

pilot Agenturgruppe
Neue Rabenstraße 12
20354 Hamburg

Dienstag, 12. November 2019, 18.30 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der Edmund Siemers -Stiftung und der pilot Agenturgruppe.

28. Oktober 2019, Eine Hamburger Geschichte des Wissens

Kampf den Keimen – vom Nutzen der Desinfektion

Begleiten Sie uns auf eine Reise durch die Geschichte der Hygiene und Desinfektion in Hamburg. Erfahren Sie nach einem Rückblick auf die Cholera-Epidemie 1892, wie durch die erfolgreiche Zusammenarbeit des Hamburger Unternehmens BODE Chemie GmbH (damals Bacillolfabrik Dr. Bode & Co.) mit dem Arzt Prof. Dr. Peter Kalmár vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf das erste alkoholische Hände-Desinfektionsmittel entstand und welche aktuellen Fragestellungen und Forschungsprojekte zur Händehygiene und Flächendesinfektion heute im Fokus stehen. Desinfektion zum Anfassen inklusive.

Dr. Katrin Cura, Geschichte der Naturwissenschaft und Technik, UHH,
Dr. Henning Mallwitz, Director Research & Development, BODE Chemie GmbH,
Prof. Dr. Johannes K.-M. Knobloch, Krankenhaushygiene, UKE

UKE, Festsaal der ehemaligen Krankenpflegeschule, Gebäude W 26,
Martinistraße 52
20251 Hamburg

Montag, 28. Oktober 2019, 18:30 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der Edmund Siemers-Stiftung, der Bode Chemie GmbH und des UKE.

© Bode Chemie

© F. Laeisz

7. Oktober 2019, Eine Hamburger Geschichte des Wissens

Hafenklang – Geräuschkulisse und Motor der Wirtschaft

Sehnsuchtsort, touristischer Anziehungspunkt und Motor der Wirtschaft – dafür steht der Hamburger Hafen. Die Geräuschkulisse des Hafens prägt die emotionale Bindung der Hamburger und ihrer Gäste zum „Tor der Welt“.

Ein Einblick in das Unternehmen F. Laeisz zeigt, wie die traditionsreiche Reederei den Sound des Hafens mitbestimmt und über die Vorstellungen der Hafenwirtschaft zur „Zukunftsmusik“ im Hafen gibt der Unternehmensverband Auskunft. Erfahren Sie, wie der Hafen um 1900 klang und warum aus Sicht der Medienwissenschaft solche Klangforschung für uns heute wichtig ist.

Nikolaus W. Schües, Gesellschafter Reederei F. Laeisz
Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbands Hafen Hamburg
Prof. Dr. Kathrin Fahlenbrach, Kommunikations- und Medienwissenschaft
Dr. Lars Amenda, Historiker

Montag, 7. Oktober 2019,  Achtung – Uhrzeit NEU: 18:00 Uhr s.t.
Reederei F. Laeisz, Trostbrücke 1, 20457 Hamburg

Mit freundlicher Unterstützung der Edmund Siemers-Stiftung und der Reederei F. Laeisz.

11. September 2019

Führung im KomponistenQuartier Hamburg

Hamburg besitzt eine einzigartige Musiktradition.

Das durch bürgerschaftliches Engagement getragene KomponistenQuartier im Herzen Hamburgs ist ein Museums-Ensemble, das Leben und Werk von sechs Komponisten und einer Komponistin beleuchtet, die mit der Hansestadt verbunden sind. Mehr als 200 Jahre Musikgeschichte werden hier dargestellt, von Georg Philipp Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach und Johann Adolf Hasse im 18. Jahrhundert über Fanny und Felix Mendelssohn sowie Johannes Brahms im 19. Jahrhundert bis zu Gustav Mahler am Beginn der Moderne.

Aufschlussreiche Ausstellungsstücke, eine Vielzahl von Informationen – auch in modernen Medien wie Hörstationen und Touchscreens – sowie mehrere Tasteninstrumente wie ein englisches Spinett von 1730 und ein selbstspielendes Welte-Mignon-Klavier von 1909 laden die Gäste des KomponistenQuartiers zu einer anregenden musikalischen Reise ein.

Die Cembalistin Anke Dennert und der Geschäftsführende Vorstand des KomponistenQuartiers, der Musikwissenschaftler Dr. Alexander Odefey, präsentieren das Haus in einer musikalischen Führung.

KomponistenQuartier Hamburg
Peterstraße 29-39
20355 Hamburg

Mittwoch, 11. September 2019, 14:30 bis ca. 17:30 Uhr

© Ulrich Perrey

© pixabay.com

18. Juni 2019, Vortrag und Gespräch

Manuskriptforschung –
Warum wir Verträge unterschreiben

Die Universität Hamburg erhielt 2018 im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder den Zuschlag für gleich vier Exzellenzcluster – darunter auch «Understanding Written Artefacts». Doch worum handelt es sich dabei? Woran wird geforscht? Und was bedeutet dies für die Universität Hamburg? Eine einführende Antwort auf diese Fragen gibt Prof. Dr. Heinrich Graener, Dekan der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Die Besonderheiten des Clusters stellt der Sinologe und Clustersprecher Prof. Dr. Michael Friedrich vor. «Understanding Written Artefacts» untersucht die Entwicklung und Funktionen von Schriftartefakten in Manuskriptkulturen weltweit. Im Cluster erforschen 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Geistes- und Naturwissenschaften die kulturelle Vielfalt von Schriftartefakten anhand ihrer Materialität.  Dazu widmen sich im Forschungsbereich «Artefact Profiling» Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Hamburg, des DESY, der Technischen Universität Hamburg sowie der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Fragen zur Herkunft, zur Alterung oder zur Identität von Schriftartefakten. Dabei verwenden sie auch Techniken aus der Lebensmittelchemie, wie Prof. Dr. Markus Fischer, Direktor der Hamburg School of Food Science veranschaulicht.

Vortrag und Gespräch mit:

Professor Dr. Heinrich Graener, Dekan der MIN Fakultät
Professor Dr. Michael Friedrich, Sinologe und Sprecher des Exzellenzclusters
Professor Dr. Markus Fischer, Institut für Lebensmittelchemie

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
Dienstag, 18. Juni 2019, 18:30 Uhr

14. Mai 2019, 100 Jahre Universität Hamburg – Eine Hamburger Geschichte des Wissens – Opera Stabile

Hamburger Oper –
Vom Gänsemarkt in die Zukunft

Universität trifft Oper, Wissenschaft trifft Kultur. Wie sieht die Oper der Zukunft aus? Welche Spuren hat die nahezu 350 Jahre alte Operntradition in Hamburg der Musikgeschichte eingeschrieben? Welche Forschungsthemen prägt die aktuelle Musikwissenschaft?

Erfolgreiche Neuinszenierungen und eigens für die Hamburgische Oper komponierte Werke begründen die internationale Strahlkraft der Staatsoper, wie aktuell „Lessons in Love and Violence“ von George Benjamin und Martin Crimp, „THÉRÈSE“ von Philipp Maintz und „Die Nacht der Seeigel“ der Akademie Musiktheater heute. Der Intendant der Staatsoper Hamburg, Georges Delnon, zeigt, wohin das neue Musiktheater steuert. Musikalische Kostproben offerieren Katharina Konradi (Gesang) und Roland Vieweg (Flügel).

Die Universität Hamburg gehört zu den größten Musikwissenschaft-Standorten in Deutschland. Das Forschungsspektrum der Historischen Musikwissenschaft, das die Leiterin des Instituts, Prof. Dr. Irene Holzer, vorstellen wird, reicht vom Mittelalter bis zur Gegenwart, von der Analyse historischer Musikhandschriften bis zur Erforschung der Biographien verfolgter Musiker. Immer wieder steht die Oper im Mittelpunkt, so auch im Oeuvre von Prof. Dr. Ivana Rentsch, Spezialistin für Musiktheater in der frühen Neuzeit, die eine Reise durch die Hamburger Operngeschichte startet.

In unserer Reihe zum Universitäts-Jubiläum 2019 führen wir Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur an interessanten Orten zusammen, um den Zusammenhang und den Transfer zwischen Universität und Gesellschaft in Hamburg neu auszuleuchten. Die Veranstaltungen schlagen eine Brücke zwischen aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen, der praxisbezogenen Nutzung wissenschaftlicher Ergebnisse in Hamburg und der Wissenschafts- und Kulturgeschichte.

Georges Delnon, Intendant der Staatsoper Hamburg
Professor Dr. Irene Holzer (Leiterin des Instituts) und Professor Dr. Ivana Rentsch, Institut für Historische Musikwissenschaft, Universität Hamburg
Katharina Konradi (Gesang) und Roland Vieweg (Flügel)

Opera Stabile
Kleine Theaterstraße 1
20354 Hamburg
Dienstag, 14. Mai 2019, 18:30 Uhr

Die Zauberflöte © Arno Declair

11. April 2019, Vortrag und Führung, Centre of Structural Systems Biology 

Erreger unter Superlupen – Infektionsforschung am CSSB

Noch immer wissen wir wenig über Krankheitserreger, die oft nur unter Superlupen sichtbar werden. Infektionsbiologie steht im Mittelpunkt der Arbeit des neuen interdisziplinären Zentrums für Strukturelle Systembiologie (CSSB) auf dem Forschungscampus Bahrenfeld.

Professor Dr. Chris Meier, Wissenschaftlicher Direktor CSSB
Professor Dr. Tim Gilberger, UHH und BNITM – Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Centre for Structural Systems Biology
Notkestraße 85, Gebäude 15
22607 Hamburg
Donnerstag, 11. April 2019, 18:30 Uhr

4. März 2019, Vortrag mit Generalmajor Oliver Kohl

Führen und Forschen – Mut zum Diskurs

Wie lassen sich Persönlichkeitsentwicklung, militärische  Ausbildung und Forschung verknüpfen? Die Führungsakademie der Bundeswehr und das German Institute for Defence and Strategic Studies – Ein Plädoyer für mutige und kritische Führungskräfte in der Bundeswehr.

Generalmajor Oliver Kohl, Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg

Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg
Clausewitz-Kaserne
Manteuffelstraße 20
22587 Hamburg
Montag, 04. März 2019, 18:30 Uhr

© FüAkBw - Manfred Wörner Zentrum/ K. Roggmann

© Tim Reckmann / pixelio.de

11. Februar 2019, Diskussionsveranstaltung mit
Professor Dr. Dr. Hermann Reichenspurner,
Professor Dr. em. Reinhard Merkel
und Professor Dr. Peter Mankowski 

Auf Herz und Niere –
Medizinische Fragen der Organtransplantation und rechtliche Fragen der Organspende

Organtransplantationen gehören zu den größten Meisterleistungen der modernen Medizin. Ihre Anfänge erlebten Organtransplantationen in den späten 1960ern. In den fünfzig Jahren seither hat es massive Fortschritte gegeben. Über diese Fortschritte berichtet aus erster Hand der medizinische Vortrag.

Rechtliche Fragen um Organspenden genießen aktuell besondere Aufmerksamkeit. Das Recht beginnt, sich von der noch geltenden strikten Einwilligungslösung fortzubewegen. Ein Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums sieht eine doppelte Widerspruchslösung vor. Ein Gruppenvorschlag aus dem Bundestag plädiert dagegen für eine so genannte Erklärungslösung. Der rechtliche Vortrag beleuchtet diese Entwicklungen unter besonderer Berücksichtigung ethischer und philosophischer Grundlagen.

Die Universitäts-Gesellschaft Hamburg in Kooperation mit der Gesellschaft Hamburger Juristen lädt Sie herzlich ein zu einer Diskussionsveranstaltung mit:

Prof. Dr. Dr. Hermann Reichenspurner, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie und stellv. Ärztlicher Leiter des Herzzentrums am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Prof. Dr. em. Reinhard Merkel, Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg und seit 2012 Mitglied des Deutschen Ethikrats

Prof. Dr. Peter Mankowski, Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Hamburg

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, Plenarsaal
Sievekingplatz 2
20355 Hamburg
Montag, 11. Februar 2018, 18:00 Uhr

7. Januar 2019, Vortrag mit Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg 

Zukunftsmetropole Hamburg

Chancen für Wissenschaft und Forschung

Wissen und Wissenschaft sind die entscheidenden Entwicklungsperspektiven der Zukunftsmetropole Hamburg. Mit exzellenter Grundlagenforschung, angewandter Wissenschaft und moderner Lehre entwickelt sich die Hansestadt zu einem bedeutenden Wissenschaftsstandort im Norden. Neben guten Rahmenbedingungen für Hochschulen und Institute gewinnt die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft dabei zunehmend an Bedeutung.

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

Hauptgebäude der Universität Hamburg
Erwin-Panofsky-Hörsaal (C)
Edmund-Siemers-Allee 1
20146 Hamburg
Montag, 07. Januar 2018, 18:30 Uhr

© Ronald Sawatzki / Senatskanzlei Hamburg

Besondere Veranstaltungen aus den letzten Jahren

© European XFEL (Design: Marc Hermann, tricklabor)

22. Februar 2017, Vortrag und Führung

Licht der Zukunft – Der Röntgenlaser European XFEL

Der Röntgenlaser European XFEL in der Metropolregion Hamburg ist eine Forschungseinrichtung der Superlative: Der Freie-Elektronen-Laser (FEL) erzeugt ultrakurze Laserlichtblitze im Röntgenbereich – 27.000 mal pro Sekunde und mit einer Leuchtstärke, die milliardenfach höher ist als die von Synchrotronen, den besten Quellen für Röntgenstrahlung vor der Entwicklung der Freie-Elektronen-Laser. Die Anlage bietet weltweit einzigartige Möglichkeiten für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie und verspricht zahlreiche Entdeckungen im Nanokosmos zum Nutzen der Gesellschaft.

Dr. Thomas Tschentscher, Wissenschaftlicher Direktor European XFEL

European XFEL GmbH,
Holzkoppel 4, 22869 Schenefeld
Mittwoch, 22. Februar 2017, 16.30 Uhr

European XFEL

Präsentation Dr. Thomas Tschentscher zum Download

7. September 2016, Vortrag und Diskussion

Ist das Klimaproblem lösbar? – Die Vermeidung des Klimawandels

Die internationale Klimapolitik steht vor großen Herausforderungen und Chancen. Wie sehen diese nach dem Pariser Abkommen von 2015 ökonomisch, naturwissenschaftlich und gesellschaftspolitisch aus? Wie ist der aktuelle Stand der Forschung?

Prof. Dr. Hermann Held, Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung, Klima-Exzellenzcluster, Universität Hamburg

Hauptgebäude der Universität, Erwin-Panofsky-Hörsaal (C),
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Mittwoch, 7. September 2016, 18.30 Uhr

Präsentation Prof. Dr. H. Held – 7. September 2016

© UHH/B. Ratter

v.l.n.r.: Walter Conrads (Vorstand UG), Olaf Scholz (Erster Bürgermeister), Elke Weber-Braun (Vorstandsvorsitzende UG), Prof. Dr. Heinrich Graener (Vorstand UG), Dr. Martin Hecht (Kanzler UHH); © Christian Scholz, UHH

2. Mai 2016, Vortrag

Die Digitale Stadt – Herausforderungen und Chancen

Hamburg ist auf dem Weg zur Smart City: Zunehmend werden intelligente Systeme den Verkehr, die Produktionsprozesse, die Abläufe im Hafen, die Kommunikation mit Behörden und vieles andere steuern. Der digitale Wandel schafft neue Zugänge zur Bildung, macht das Wohnen in der Stadt leiser und bequemer und spart Ressourcen. Aber die vernetzte Welt stellt auch hohe Anforderungen an die Kompetenz der Bürgerinnen und Bürger,  an den Datenschutz und nicht zuletzt an die Demokratie.

Olaf Scholz

Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

Hauptgebäude der Universität Hamburg, Agathe-Lasch-Hörsaal (B),
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Montag, 2. Mai 2016, 18.30 Uhr

Rede Bürgermeister Scholz vom 2. Mai 2016 zum Download

Grundsatzrede des Ersten Bürgermeisters vom 30.11.2017

Festakt zum Abschied von Dr. Peter Schäfer

Es war ein würdiger Abend, um eine große Leistung zu ehren: Zur Verabschiedung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden der Universitäts-Gesellschaft, Dr. Peter Schäfer, kamen am 29. Januar 2013 rund 220 Gäste in den großen Festsaal des Erika-Hauses. Unter anderem sprachen Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Universitätspräsident Prof. Dr. Dieter Lenzen ihre Anerkennung aus. Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts.

Dr. Peter Schäfer war vom 11. Oktober 2001 bis zum 21. Oktober 2012 ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Universitäts-Gesellschaft Hamburg. In dieser Zeit hat er viele Projekte angestoßen und sich für die Ziele der Gesellschaft – nämlich die Förderung der Kontakte zwischen Wissenschaft und Praxis in Hamburg, Kontaktpflege mit den Absolventinnen und Absolventen der Universität sowie die Förderung der Wissenschaft an der Universität Hamburg – eingesetzt.

Redner des Abends würdigten Dr. Schäfer

Dem Abend wurde nicht nur durch den festlichen Saal und die musikalische Begleitung durch die Pianistin Maria Kovalevskaia eine feierliche Atmosphäre verliehen. Auch die Redner würdigten Schäfer und seine Leistungen. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, erinnerte an die lange Geschichte der Universitäts-Gesellschaft sowie ihre Bedeutung für die Hansestadt und sagte in seinem Grußwort: „Etliche Projekte, die während Ihrer Amtszeit angestoßen und eingeführt worden sind, haben der Stadt als Wissenschaftsstandort sehr geholfen, ganz besonders auch den Studierenden selbst.“

Universitätspräsident Dieter Lenzen betonte: „Ich danke Ihnen, auch im Namen des Präsidiums der Universität Hamburg, für Ihr langjähriges und fruchtbares Engagement.“ Schäfer habe als Vorsitzender mit den verschiedenen Veranstaltungen der Universitäts-Gesellschaft für manches hochschulpolitische Thema ein öffentliches Forum geschaffen und viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt in die Universität gebracht.

Dank für die Wertschätzung

Die Hauptperson zeigte sich durch die Worte und Gesten in seiner hanseatisch-humorvollen Art bewegt. Nach der Überreichung einer Universitäts-Medaille durch Prof. Dr. Dieter Lenzen und eines persönlichen Geschenks der Universitäts-Gesellschaft – eines Ginkgo-Baums – durch Schäfers Nachfolgerin Elke Weber-Braun, dankte er den Anwesenden für die Wertschätzung. Elke Weber-Braun ist seit dem 22. Oktober 2012 ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Universitäts-Gesellschaft Hamburg.

Universitäts-Gesellschaft Hamburg feiert 90ten

Seitdem es die Universität gibt, gibt es auch die Universitäts-Gesellschaft – zumindest beinahe. 1922, drei Jahre nach der Gründung der Universität, schlossen sich Kaufleute und Professoren zur „Gesellschaft von Freunden der Hamburgischen Universität“ zusammen, um den Austausch zwischen der Universität und den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs zu fördern. Am 7. Juni 2012 wurde nun das 90-jährige Bestehen der Universitäts-Gesellschaft mit 250 Gästen gefeiert. Auch die Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, gratulierte – mit einem Festvortrag.

Die Geschichte der Universitäts-Gesellschaft und die vielen Perspektiven für die zukünftige Gestaltung der Beziehung von Wissenschaft und Gesellschaft waren die Hauptthemen des feierlichen Abends, die sich auch in den Reden des Vorsitzenden der Universitäts-Gesellschaft, Dr. Peter Schäfer, und der Zweiten Bürgermeisterin Dr. Stapelfeldt widerspiegelten. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der Berenberg Preis für Wissenschaftssprache verliehen. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Akos Hoffmann (Klarinette) und Felix Kroll (Akkordeon), die mit Schostakowitsch, Piazolla und Gershwin begeisterten.

Mehr Wertschätzung für die Universität

Der Vorsitzende der Universitäts-Gesellschaft, Dr. Peter Schäfer, unterstrich in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung der Universitäts-Gesellschaft als Bindeglied zwischen Universität und Stadt. Er gab aber auch zu bedenken, dass es der Hamburger Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit – trotz einiger Verbesserungen in den vergangenen Jahrzehnten – im Vergleich zu Universitätsstädten wie München noch immer an Achtung und Wertschätzung ihrer Universität gegenüber mangele.

„Auch heute braucht die Universität, vielleicht dringender als jemals zuvor, eine breite und positive Verankerung in der Hamburger Öffentlichkeit, damit ihre für die Zukunft unserer Stadt überlebenswichtigen Belange in der oft dissonanten Diskussion der Bürger und Politiker die erforderlichen Prioritäten erhalten“, führte Schäfer aus.

Öffentliche Diskussionen vorantreiben

Die Zweite Bürgermeisterin, Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, ging in ihrem Festvortrag auf die besondere Rolle ein, die die Universitäts-Gesellschaft bereits zu Beginn der Universitätsgeschichte gespielt hat. Sie würdigte die Gesellschaft als eine für Hamburg und sein Geistesleben bedeutsame Institution. „Ich bin sicher, dass die Universitäts-Gesellschaft ihren Verdiensten um die Universität und um die Stadt noch viele weitere anfügen wird, indem sie die öffentliche Diskussion von wichtigen Zukunftsfragen der Wissenschaft in Hamburg ermöglicht und vorantreibt“, so Stapelfeldt.

Einmal mehr gelang es der Universitäts-Gesellschaft mit dieser Feier, Politik, Öffentlichkeit und Universität zusammenzubringen.

Aktuelles

100! Geschichte und Gegenwart der Universität Hamburg.

Deutschlandstipendium

Fördern Sie gemeinsam mit der Universitäts-Gesellschaft junge Talente!

Friendship Society

Hamburger Paten für internationale Studierende.