Veranstaltungen

Den Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu intensivieren und zu fördern – das ist das Ziel der Universitäts-Gesellschaft Hamburg. Dazu veranstalten wir regelmäßig Vorträge, Podiumsdiskussionen und Exkursionen.

Die Teilnahme ist für Mitglieder frei. Gäste sind nach vorheriger Anmel­dung und bei freien Kapazitäten herzlich willkommen. Wir erheben, je nach Art der Veranstaltung, einen Gastbeitrag. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Ankündigung.

Veranstaltungen 1. Halbjahr 2018

© Museum für Völkerkunde Hamburg/Anke Regdosz

24. Mai 2018, Vortrag mit Prof. Dr. Barbara Plankensteiner

Neues Konzept für das Museum für Völkerkunde in Hamburg

Museen sind keine verschlafenen Orte, die außerhalb der Zeit agieren. Sie müssen beweglich bleiben, um sich neuen Umständen und Diskursen anzupassen. Der Vortrag gibt einen ersten Einblick in den Prozess der Neupositionierung des Museums.

Prof. Dr. Barbara Plankensteiner,
Direktorin des Museums für Völkerkunde Hamburg

Museum für Völkerkunde Hamburg
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg
Donnerstag, 24. Mai 2018

Die Veranstaltung ist ausgebucht, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

4. Juni 2018

Mitgliederversammlung

Gästehaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Montag, 4. Juni 2018, 18:00 Uhr

Bitte anmelden unter: uni-gesellschaft-hh@uni-hamburg.de

© Gästehaus der Universität

© Julius Silver auf pexels.com

28. Juni 2018, Veranstaltung mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft

Schifffahrtsstandort Hamburg – Chancen und Risiken

Die Schifffahrt spielt im weltweiten Logistiksystem eine wesentliche Rolle. Strukturelle globale Veränderungen stellen die Branche zunehmend vor große Herausforderungen. Was bedeutet das für den größten Hafen der Republik, Hamburg?

Veranstaltung mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft

Der Veranstaltungsort wird kurzfristig auf unserer Homepage bekannt gegeben.
Donnerstag, 28. Juni 2018, 18:30 Uhr

Eintritt für Mitglieder frei, Gäste 10 Euro

Bitte anmelden unter: uni-gesellschaft-hh@uni-hamburg.de

11. April 2018, Vortrag mit Prof. Dr. Matthias Augustin

Digitale Medizin: Erfahrungen – Potentiale – Grenzen

Die Digitalisierung hat die Medizin erreicht. Sie könnte das heutige Gesundheitssystem grundlegend verändern, so dass jede Patientin und jeder Patient von besseren Diagnosen und individuelleren Behandlungen profitiert.

Prof. Dr. Matthias Augustin,
Institutsdirektor UKE und HCHE

Hamburg Center for Health Economics, Raum 4011/13
Esplanade 36
20354 Hamburg
Mittwoch, 11. April 2018, 18:30 Uhr

Eintritt für Mitglieder frei, Gäste 10 Euro

© Natanael Melchior on unsplash.com

© Führungsakademie der Bundeswehr/Fr. Roggmann

20. März 2018, Vortrag mit Konteradmiral Carsten Stawitzki

Strategic foresight – Wieviel morgen verträgt das heute?

Wie finden wir künftig besser als bisher Antworten auf mögliche Krisen von morgen? Welche Denkweisen der letzten Jahre sollten wir gegen neue Wege der Entscheidungsfindung eintauschen? Ein notwendiger Diskurs für alle gesellschaftlichen Akteure!

Konteradmiral Carsten Stawitzki,
Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg

Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg
Clausewitz-Kaserne
Manteuffelstraße 20
22587 Hamburg
Dienstag, 20. März 2018, 18:30 Uhr

Eintritt für Mitglieder frei, Gäste 10 Euro

20. Februar 2018, Vortrag und Führung mit Prof. Dr. Blick

Center for Hybrid Nanostructures –
Vernetzte Nanoforschung

Interdisziplinäre Forschung mit immensem Potential für Anwendungen in Medizin und Biologie: In einem speziell errichteten Neubau auf dem Forschungscampus Bahrenfeld erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Physik, Chemie, Biologie und Medizin gemeinsam Nanostrukturen.

Prof. Dr. Robert Blick, Direktor des CHyN

Forschungscampus Bahrenfeld
Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg
Dienstag, 20. Februar 2018, 16:30 Uhr

© pixabay.com

25. Januar 2018, Vortrag mit Prof. Dr. Straubhaar

Veranstaltung ausgebucht

Digitalisierung der Arbeitswelt und Sozialstaat

Das bedingungslose Grundeinkommen vor dem Hintergrund der Veränderungen in der Arbeitswelt durch die Digitalisierung

Die Digitalisierung bietet die Chance, Arbeit neu zu denken. Sie macht offensichtlich, dass der Mensch ökonomisch zu wertvoll ist, um ihn gefährliche, riskante und gesundheitsschädigende Arbeiten machen zu lassen und ihn dann Jahrzehnte bis zum Lebensende krank durch den Sozialstaat durchzuschleppen.

Ein Grundeinkommen löst viele, aber nicht alle Herausforderungen, die mit der Digitalisierung einhergehen. Es beinhaltet manche Unbekannte und verursacht andere Kosten. Genauso gefährlich aber ist das verkrampfte Festhalten an einem veralteten System, das weder den Versprechungen von heute und noch weniger den Herausforderungen von morgen gerecht werden wird. Ein Systemwechsel mag kurzfristig teuer sein. Ein Verzicht auf ein Grundeinkommen jedoch dürfte langfristig teurer werden.

Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Volkswirtschaftslehre, Universität Hamburg

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg
Donnerstag, 25. Januar 2018, 19:00 Uhr

Veranstaltungen 2017

6. Dezember 2017, Vortrag

Forum – Junge Wissenschaft im Gespräch

Alle Bildungsbereiche stehen vor großen Herausforderungen. Junge ErziehungswissenschaftlerInnen stellen hierzu ihre neusten Erkenntnisse in den Bereichen Lehrerbildungsforschung, Bildung und Differenz sowie Hochschulforschung vor.

Dr. Tim Heemsoth (Arbeitsbereich Bewegung, Spiel und Sport) präsentiert in seinem Vortrag eigene Befunde zum Lernen aus Unterrichtsbeispielen in der Lehrerbildung, die zu einer stärkeren Theorie-Praxis-Verknüpfung beitragen können.

Dr. Bettina Kleiner (Bildungs- und Transformationsforschung) diskutiert in ihrem Vortrag, wie das klassische Verständnis von Bildung und Selbstbestimmungsfähigkeit reformuliert werden muss, wenn aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigt werden.

Dr. Antonia Scholkmann (Berufliche Bildung und Lebenslanges Lernen) wirft in ihrem Vortrag  ein Schlaglicht auf die Frage, welche neuen Lehr- und Lernformen unter den Bildungsbedingungen des 21. Jahrhunderts für die Gestaltung von Hochschullehre sinnvoll sind.

 

Gästehaus der Universität Hamburg
Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18.30 Uhr

© B. Stachowske

© pixabay.com

8. November 2017, Vortrag mit Prof. Dr. Michael Göring

Abstiegsangst – das Ende des Bildungsversprechens?

Seit Jahren grassiert auch in Deutschland bei vielen die Abstiegsangst. Funktioniert das alte Versprechen nicht mehr, nach dem sich die Anstrengung in Bildung und Ausbildung immer lohnt, der Bildungshungrige später mehr verdient und stärker an der gesellschaftlichen Weiterentwicklung mitwirkt? Der Bruch des Versprechens birgt persönliches Leid und gesellschaftlichen Sprengstoff. Was tun?

Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung

Gästehaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Mittwoch, 8. November 2017, 18.30 Uhr

Vortrag Prof. Dr. Michael Göring

25. Oktober 2017, Vortrag mit Dr. Ekkehard Nümann

Streit vermeiden – das professionell errichtete Testament

Nur jedes zehnte Testament ist fehlerfrei, die große Mehrheit ist missverständlich oder widersprüchlich formuliert. Die Folgen sind Ärger, Streit und Familienangehörige, die vor Gericht gegen­einander um ihr Erbe kämpfen. Um dieses zu vermeiden, sollte jeder rechtzeitig seine Nachfolge fachlich einwandfrei regeln.

Dr. Ekkehard Nümann, Notar a.D.

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Vortragsraum, 1. Etage, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg
Mittwoch, 25. Oktober 2017, 18.30 Uhr

© Pixabay.com

© DESY/D. von Ilsemann

13. September 2017, Vorführung, Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Jan Louis

Wissen vom Fass- Unterhaltung oder Bildung?

„Wissen vom Fass“ hat seit 2015 dreimal in rund 50 Kneipen erfolgreich in Hamburg stattgefunden. Das ungewohnte Format von Wissenschaftskommunikation wurde vorgestellt und lebhaft diskutiert.

Mehr

Prof. Dr. Jan Louis, Vizepräsident der Universität Hamburg

Hauptgebäude der Universität Hamburg, Ostflügel, R 221 O, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Mittwoch, 13. September 2017, 18.30 Uhr

„Wissen vom Fass“ im NDR-Fernsehen

28. Juni 2017, Sonderführung mit Prof. Dr. Matthias Glaubrecht

Spannungsfeld Mensch – Natur

Neueröffnung im Zoologischen Museum

Multimedial, zukunftsweisend und barrierefrei – so präsentiert sich das neu eröffnete Foyer des Zoologischen Museums der Universität Hamburg.

Der neu konzipierte Schauraum zeigt neue Ausstellungsaspekte, einen Blick in die Geschichte der naturkundlichen Forschung und Sammlung in Hamburg sowie eine Vorausschau in die Zukunft.

Außerdem ist eine Sonder-Ausstellung der Academy for Architectural Culture (aac) mit ersten Architektur-Ideen für eine Vision Evolutioneum, ein künftiges Naturkundemuseum in Hamburg, zu sehen.

Leitmotiv der neuen Ausstellung MenschenZeit – NaturWelt ist die Rolle des Menschen als Evolutionsfaktor. Im Anthropozän, der neuen Epoche „Menschenzeit“, kommt dem Menschen als größter Naturgewalt eine zentrale Rolle zu, die im Spannungsfeld von Bevölkerungsentwicklung, Urbanisierung, Artenschwund und Klimawandel beschrieben wird.

Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Wissenschaftlicher Direktor des Centrums für Naturkunde (CeNak)

Zoologisches Museum, Bundesstraße 52, 20146 Hamburg
Mittwoch, 28. Juni 2017, 18.30 Uhr

© UHH_RZZ_MCC_Mentz

Privatbesitz, © Rudolph Dührkoop

21. Juni 2017, Lesung

Stadt – Mann – Universität
Werner von Melle

Hamburg um 1850: eine krisengeschüt­tel­te Stadt kommt in Folge der revolutionä­ren Ereignisse nicht zur Ruhe. Die Chance jedoch, eine über Jahrhunderte ge­füg­te Ordnung zu sprengen, wurde verpasst. Zähe Aushandlungsprozesse brach­ten erst 1860 eine neue Verfassung und damit vorsichtige Reformen.

Mittendrin: Eine Kaufmanns- und Sena­to­ren­familie, ohne deren Engagement die Stadtgeschichte anders verlaufen wäre. Doch 1853 ahnte niemand, welche Weiche Werner von Melles Geburt stellte: 1891 gelang ihm nach seinen Studien- und Wanderjahren der politische Durchbruch – sein Lebenswerk schließlich ist die 1919 im Nachgang der Revolution gegründete Hamburgische Universität.

Ihrer Vorgeschichte widmen sich Myriam Isabell Richter und Ekkehard Nümann in der Lesung aus vorliegendem Buch. Sie ist eine Einladung des Herausgebers und der Autorin, das Leben des jungen und eroberungslustigen Werner von Melle in einer aufregenden Phase zwischen Modernisierungsprozessen und hanseatischem Beharrungsvermögen nachzuvollziehen und Einblicke in die Privatsphäre des nachmaligen Bürgermeisters zu gewinnen.

Dr. Ekkehard Nümann, Herausgeber

Myriam Richter, Autorin

Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg
Mittwoch, 21. Juni 2017, 17.00 – 18.00 Uhr

21. Juni 2017

Mitgliederversammlung

Warburg-Haus, Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg
Mittwoch, 21. Juni 2017, 18.15 Uhr

Lesesaal Warburg-Haus, © Bente Stachowske

© pixabay.com

16. Mai 2017, Vortrag

Cybersicherheit – Voraussetzung für die Nutzung von Netzen

Es vergeht kaum ein Tag, an dem keine Sicherheitslücken bekannt werden. Die Softwarebranche hat es über Jahre hinweg versäumt, ihre Produkte mit wirksamen und benutzbaren Sicherheitsfunktionen auszustatten. Dabei sind kryptographische Mechanismen, digitale Signaturen und Redundanztechniken heute gut erforschte Basistechniken zum Schutz von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit. Um die Kluft zwischen Theorie und Praxis zu verkleinern, braucht es ernsthafte Anstrengungen. Unternehmen müssen im Rahmen des Sicherheitsmanagements die Risiken abschätzen, technische- und organisatorische Maßnahmen auswählen und den erreichten Schutz fortlaufend einschätzen können. Auch die Politik hat die wachsende Bedeutung der IT-Sicherheit für kritische Infrastrukturen erkannt und mit dem IT-Sicherheitsgesetz entsprechende Vorschriften geschaffen. Darüber hinaus verpflichtet die neue europäische Datenschutzgrundverordnung zur Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen. Mehr und mehr Unternehmen verpflichten sich zudem im Rahmen einer Information Governance zur Einhaltung von Standards im Umgang mit Daten und Informationen.

Prof. Dr. Hannes Federrath, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Warburg-Haus
Heilwigstraße 116, 20249 Hamburg
Dienstag, 16. Mai 2017, 18.00 Uhr

Diskussion über die Gestaltung von Digitalisierung

Gefahren aus dem Internet: Interview mit Prof. Federrath

27. April 2017, Vortrag und Besichtigung

Das ZAL – Innovationsmotor und Think Tank für die zivile Luftfahrt

Das ZAL – Hamburgs Zentrum für Angewandte Luftfahrtfor­schung – ist das technologische Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk der Luftfahrtindustrie des weltweit drittgrößten Standortes der zivilen Luftfahrt. Es bildet die Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Stadt Hamburg.

Dr. Josef Kirschfink, Geschäftsführer Hamburg Aviation

Roland Gerhards, Geschäftsführer ZAL GmbH

ZAL TechCenter
Hein-Saß-Weg 22, 21129 Hamburg
Donnerstag, 27. April 2017, 17.00 – 19.00 Uhr

Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung

© PMilbrod

© pixabay.com

30. März 2017, Vortrag

Sicherheit und Friedensforschung – Konträr oder Komplementär?

Was hält die Friedensforschung von dem Ziel, Sicherheit zu schaffen?  Wann stehen Frieden und Sicherheit in Widerstreit miteinander und in welcher Konstellation ergänzen sie sich? Wie sieht das Verhältnis in konkreten Konfliktsituationen aus?

Prof. Dr. Michael Brzoska, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg,
Vortragsraum, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg
Donnerstag, 30. März 2017, 18.30 Uhr

Vortrag Prof. Dr. Brzoska vom 30. März 2017

Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik

22. Februar 2017, Vortrag und Führung

Licht der Zukunft – Der Röntgenlaser European XFEL

Der Röntgenlaser European XFEL in der Metropolregion Hamburg ist eine Forschungseinrichtung der Superlative: Der Freie-Elektronen-Laser (FEL) erzeugt ultrakurze Laserlichtblitze im Röntgenbereich – 27.000 mal pro Sekunde und mit einer Leuchtstärke, die milliardenfach höher ist als die von Synchrotronen, den besten Quellen für Röntgenstrahlung vor der Entwicklung der Freie-Elektronen-Laser. Die Anlage bietet weltweit einzigartige Möglichkeiten für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie und verspricht zahlreiche Entdeckungen im Nanokosmos zum Nutzen der Gesellschaft.

Dr. Thomas Tschentscher, Wissenschaftlicher Direktor European XFEL

European XFEL GmbH,
Holzkoppel 4, 22869 Schenefeld
Mittwoch, 22. Februar 2017, 16.30 Uhr

European XFEL

Präsentation Dr. Thomas Tschentscher zum Download

© European XFEL (Design: Marc Hermann, tricklabor)

© pixabay.com

26. Januar 2017, Vorträge und Diskussion

Demenz – Medizinischer Tatbestand und juristische Folgen

Für eine älter werdende Gesellschaft ist Demenz eine große Herausforderung. Demenz ist ein millionenfaches Problem. Die Medizin hat inzwischen ein relativ klares Bild, was Demenz ist. Darauf baut das Recht auf und zieht seine Konsequenzen, insbesondere für Testamente.

Kooperationsveranstaltung mit der Gesellschaft Hamburger Juristen

Dr. Holger Jahn, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Prof. Dr. Manfred Wenckstern, Notar

Prof. Dr. Peter Mankowski, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg
Plenarsaal, Sievekingplatz 2, 20355 Hamburg
Donnerstag, 26. Januar 2017, 18.00 Uhr

Besondere Veranstaltungen aus den letzten Jahren

© UHH/B. Ratter

7. September 2016, Vortrag und Diskussion

Ist das Klimaproblem lösbar? – Die Vermeidung des Klimawandels

Die internationale Klimapolitik steht vor großen Herausforderungen und Chancen. Wie sehen diese nach dem Pariser Abkommen von 2015 ökonomisch, naturwissenschaftlich und gesellschaftspolitisch aus? Wie ist der aktuelle Stand der Forschung?

Prof. Dr. Hermann Held, Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung, Klima-Exzellenzcluster, Universität Hamburg

Hauptgebäude der Universität, Erwin-Panofsky-Hörsaal (C),
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Mittwoch, 7. September 2016, 18.30 Uhr

Präsentation Prof. Dr. H. Held – 7. September 2016

2. Mai 2016, Vortrag

Die Digitale Stadt – Herausforderungen und Chancen

Hamburg ist auf dem Weg zur Smart City: Zunehmend werden intelligente Systeme den Verkehr, die Produktionsprozesse, die Abläufe im Hafen, die Kommunikation mit Behörden und vieles andere steuern. Der digitale Wandel schafft neue Zugänge zur Bildung, macht das Wohnen in der Stadt leiser und bequemer und spart Ressourcen. Aber die vernetzte Welt stellt auch hohe Anforderungen an die Kompetenz der Bürgerinnen und Bürger,  an den Datenschutz und nicht zuletzt an die Demokratie.

Olaf Scholz

Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

Hauptgebäude der Universität Hamburg, Agathe-Lasch-Hörsaal (B),
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Montag, 2. Mai 2016, 18.30 Uhr

Rede Bürgermeister Scholz vom 2. Mai 2016 zum Download

Grundsatzrede des Ersten Bürgermeisters vom 30.11.2017

v.l.n.r.: Walter Conrads (Vorstand UG), Olaf Scholz (Erster Bürgermeister), Elke Weber-Braun (Vorstandsvorsitzende UG), Prof. Dr. Heinrich Graener (Vorstand UG), Dr. Martin Hecht (Kanzler UHH); © Christian Scholz, UHH

v.l.n.r.: Dr. Jörg Dräger und Moderator Walter Conrads (Vorstand UG), © privat

6. April 2016, Podiumsdiskussion

Die digitale Bildungsrevolution

Die Digitalisierung wird unsere Art zu lernen grundlegend verändern und weitreichende gesellschaftliche Folgen haben.

Die Chancen und Herausforderungen dieses Prozesses diskutieren auf dem Podium Dr. Jörg Dräger (Keynote), Vorstandsmitglied Bertelsmann Stiftung, Prof. Dr. Sönke Knutzen, Vizepräsident TU Harburg, Prof. Dr. Ingrid Schirmer, Stellv. Leiterin des FB Informatik, Universität Hamburg und Christian Friedrich, Leuphana Digital School.

Hauptgebäude der Universität Hamburg, Agathe-Lasch-Hörsaal (B),
Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg
Mittwoch, 6. April 2016, 18.30 Uhr

Präsentation Dr. Dräger zum Download

Festakt zum Abschied von Dr. Peter Schäfer

Es war ein würdiger Abend, um eine große Leistung zu ehren: Zur Verabschiedung des langjährigen Vorstandsvorsitzenden der Universitäts-Gesellschaft, Dr. Peter Schäfer, kamen am 29. Januar 2013 rund 220 Gäste in den großen Festsaal des Erika-Hauses. Unter anderem sprachen Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Universitätspräsident Prof. Dr. Dieter Lenzen ihre Anerkennung aus. Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts.

Dr. Peter Schäfer war vom 11. Oktober 2001 bis zum 21. Oktober 2012 ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Universitäts-Gesellschaft Hamburg. In dieser Zeit hat er viele Projekte angestoßen und sich für die Ziele der Gesellschaft – nämlich die Förderung der Kontakte zwischen Wissenschaft und Praxis in Hamburg, Kontaktpflege mit den Absolventinnen und Absolventen der Universität sowie die Förderung der Wissenschaft an der Universität Hamburg – eingesetzt.

Redner des Abends würdigten Dr. Schäfer

Dem Abend wurde nicht nur durch den festlichen Saal und die musikalische Begleitung durch die Pianistin Maria Kovalevskaia eine feierliche Atmosphäre verliehen. Auch die Redner würdigten Schäfer und seine Leistungen. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, erinnerte an die lange Geschichte der Universitäts-Gesellschaft sowie ihre Bedeutung für die Hansestadt und sagte in seinem Grußwort: „Etliche Projekte, die während Ihrer Amtszeit angestoßen und eingeführt worden sind, haben der Stadt als Wissenschaftsstandort sehr geholfen, ganz besonders auch den Studierenden selbst.“

Universitätspräsident Dieter Lenzen betonte: „Ich danke Ihnen, auch im Namen des Präsidiums der Universität Hamburg, für Ihr langjähriges und fruchtbares Engagement.“ Schäfer habe als Vorsitzender mit den verschiedenen Veranstaltungen der Universitäts-Gesellschaft für manches hochschulpolitische Thema ein öffentliches Forum geschaffen und viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt in die Universität gebracht.

Dank für die Wertschätzung

Die Hauptperson zeigte sich durch die Worte und Gesten in seiner hanseatisch-humorvollen Art bewegt. Nach der Überreichung einer Universitäts-Medaille durch Prof. Dr. Dieter Lenzen und eines persönlichen Geschenks der Universitäts-Gesellschaft – eines Ginkgo-Baums – durch Schäfers Nachfolgerin Elke Weber-Braun, dankte er den Anwesenden für die Wertschätzung. Elke Weber-Braun ist seit dem 22. Oktober 2012 ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Universitäts-Gesellschaft Hamburg.

Universitäts-Gesellschaft Hamburg feiert 90ten

Seitdem es die Universität gibt, gibt es auch die Universitäts-Gesellschaft – zumindest beinahe. 1922, drei Jahre nach der Gründung der Universität, schlossen sich Kaufleute und Professoren zur „Gesellschaft von Freunden der Hamburgischen Universität“ zusammen, um den Austausch zwischen der Universität und den Bürgerinnen und Bürgern Hamburgs zu fördern. Am 7. Juni 2012 wurde nun das 90-jährige Bestehen der Universitäts-Gesellschaft mit 250 Gästen gefeiert. Auch die Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, gratulierte – mit einem Festvortrag.

Die Geschichte der Universitäts-Gesellschaft und die vielen Perspektiven für die zukünftige Gestaltung der Beziehung von Wissenschaft und Gesellschaft waren die Hauptthemen des feierlichen Abends, die sich auch in den Reden des Vorsitzenden der Universitäts-Gesellschaft, Dr. Peter Schäfer, und der Zweiten Bürgermeisterin Dr. Stapelfeldt widerspiegelten. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der Berenberg Preis für Wissenschaftssprache verliehen. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Akos Hoffmann (Klarinette) und Felix Kroll (Akkordeon), die mit Schostakowitsch, Piazolla und Gershwin begeisterten.

Mehr Wertschätzung für die Universität

Der Vorsitzende der Universitäts-Gesellschaft, Dr. Peter Schäfer, unterstrich in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung der Universitäts-Gesellschaft als Bindeglied zwischen Universität und Stadt. Er gab aber auch zu bedenken, dass es der Hamburger Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit – trotz einiger Verbesserungen in den vergangenen Jahrzehnten – im Vergleich zu Universitätsstädten wie München noch immer an Achtung und Wertschätzung ihrer Universität gegenüber mangele.

„Auch heute braucht die Universität, vielleicht dringender als jemals zuvor, eine breite und positive Verankerung in der Hamburger Öffentlichkeit, damit ihre für die Zukunft unserer Stadt überlebenswichtigen Belange in der oft dissonanten Diskussion der Bürger und Politiker die erforderlichen Prioritäten erhalten“, führte Schäfer aus.

Öffentliche Diskussionen vorantreiben

Die Zweite Bürgermeisterin, Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, ging in ihrem Festvortrag auf die besondere Rolle ein, die die Universitäts-Gesellschaft bereits zu Beginn der Universitätsgeschichte gespielt hat. Sie würdigte die Gesellschaft als eine für Hamburg und sein Geistesleben bedeutsame Institution. „Ich bin sicher, dass die Universitäts-Gesellschaft ihren Verdiensten um die Universität und um die Stadt noch viele weitere anfügen wird, indem sie die öffentliche Diskussion von wichtigen Zukunftsfragen der Wissenschaft in Hamburg ermöglicht und vorantreibt“, so Stapelfeldt.

Einmal mehr gelang es der Universitäts-Gesellschaft mit dieser Feier, Politik, Öffentlichkeit und Universität zusammenzubringen.

Aktuelles

Prof. Dr. Matthias Augustin (UKE) über Entwicklungen in der Digitalen Medizin.

Deutschlandstipendium

Fördern Sie gemeinsam mit der Universitäts-Gesellschaft junge Talente!

Friendship Society

Hamburger Paten für internationale Studierende.