Hamburger Zukunfts-Konferenz

© Greg Nunes, unsplash

.

.

Anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens lädt die Universitäts-Gesellschaft Hamburg, mit Unterstützung der Handelskammer Hamburg, führende Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zur Hamburger Zukunfts-Konferenz. Der Fokus liegt auf exzellentem Wissenstransfer in den Themenfeldern Klima, Medizin, Energie, auf Entrepreneurship sowie der gesellschaftlichen Akzeptanz und politischen Gestaltung von Innovationen. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

Veranstaltungsort: Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Zum Programm
Spenden und Sponsoring
Veranstaltungsort: Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
Prof. Norbert Aust, Präses der Handelskammer Hamburg
Elke Weber-Braun, Vorstandsvorsitzende der Universitäts-Gesellschaft Hamburg e.V.
Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin und Präses der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke der Freien und Hansestadt Hamburg
Schirmherr Senator Michael Westhagemann, Präses der Behörde für Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg
Prof. Dr. Hauke Heekeren, Präsident der Universität Hamburg

Auszüge aus dem Programm

AKZEPTANZ, POLITISCHE GESTALTUNG

Wir wissen, dass wir vor riesigen Zukunftsherausforderungen stehen. Wie müssen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft interagieren, so dass wir diese Herausforderungen meistern?

Klima

Der Klimawandel ist eine der ganz großen Herausforderungen der Zukunft. Was können und müssen wir tun, um das 1.5°-Ziel einzuhalten und dabei weiter in einer prosperierenden Gesellschaft zu leben?

Medizin

3D-Gewebesysteme sind innovative Modelle für menschliche Organe. Sie erlauben Untersuchungen zu Wechselwirkungen mit Blutzellen und Medikamenten im Labor und spielen zukünftig als Organersatz eine wichtige Rolle.

Energie

Einer der vielversprechenden Energieträger der Zukunft könnte Wasserstoff sein, weil er speicherbar ist. Für welche wichtigen Anwendungen gibt es schon Beispiele und welche Visionen erscheinen uns realistisch?